Schlagwort-Archive: Saltvik

2. Anorogene Granite in Ost-Småland und Virbo-Granit

Abb. 1: Jungfrun-Granit, Geschiebe von Eskilslund auf Öland, Breite 15 cm.

In Ost-Småland durchschlagen drei kleinere Stöcke mit jüngeren Graniten das ältere Grundgebirge, das im Wesentlichen aus ca. 1,85-1,75 Ga alten Granitoiden des Transskandinavischen Magmatitgürtels (TIB) besteht. Diese Massive des Uthammar-, Götemar und Jungfrun-Granits entstanden nach Beendigung der dano- oder svekopolonischen Gebirgsbildung vor etwa 1,45 Ga (Datierung der Gesteine in ÅHÄLL 2001). Entsprechend ihrer Genese handelt es sich um anorogene Granite. Ihr Mineralgefüge weist keine Spuren einer tektonischen Deformation auf, ein maßgeblicher Unterschied zu den TIB-Graniten, die in der Regel leicht deformiert sind. Dieser Beitrag zeigt Proben der Granite aus dem Anstehenden, Nahgeschiebe aus Ost-Småland und gibt präzisierte Beschreibungen für die Bestimmung als Geschiebe. Auf Grund der geographischen Nähe und missverständlicher Beschreibungen in der Geschiebeliteratur wird der Virbo-Granit (TIB-Granit) im Zusammenhang mit dem Uthammar-Granit behandelt.

2.1. Götemar-Granit
2.2. Jungfrun-Granit
2.3. Uthammar-Granit
2.4. Virbo-Granit
2.5. Literatur
2.6. Verzeichnis der Probenlokalitäten

Abb. 2: Lage der anorogenen 1,45 Ga-Granitmassive in Ost-Småland. Rechter Kartenausschnitt vom Kartenservice der SGU (www.sgu.se).

Uthammar-, Götemar und Jungfrun- sowie der ältere Virbo-Granit werden als Leitgeschiebe angesehen. Ihre Eignung soll hier nicht abschließend beantwortet werden. Bei der Bestimmung sind einige Schwierigkeiten zu berücksichtigen:

  • Götemar- und Jungfrun-Granit dürften ganz ähnliche Gefügevarianten ausbilden und als Geschiebe nicht immer ihrem jeweiligen Vorkommen zuzuordnen sein. Vom Jungfrun-Granit liegen zudem nur sehr wenige Vergleichsproben aus dem Anstehenden vor. Zur Beschreibung werden daher ausschließlich die grobkörnigen Varianten herangezogen.
  • Das rapakiwiartige Gefüge dieser beiden Granite, mehr noch des Jungfrun-Granits, birgt eine Verwechslungsgefahr mit Gesteinen aus Rapakiwi-Vorkommen. Porphyrische Rapakiwis können ähnliche Farben und Ausbildungen von Alkalifeldspat, Quarz und Plagioklas aufweisen. Dies gilt insbesondere für das Gefüge aus idiomorphen bis körnigen Quarzen sowie einer ersten Quarz-Generation mit größeren zonierten und runden Quarzen.
  • Der Uthammar-Granit ist mit den gewöhnlichen roten Alkalifeldspat-Graniten des TIB verwechselbar. Bei der Bestimmung gilt es, auf spezifische Merkmale zu achten, die für eine anorogene Entstehung sprechen, aber nicht immer klar zu Tage treten.
  • Der anorogene „undeformierte Virbo-Granit“ (HESEMANN 1975:36) ist eine Spielart des Uthammar-Granits aus dem südwestlichen Teil des Massivs und als Geschiebe wahrscheinlich nicht erkennbar.

Gemeinsames Merkmal ist das Fehlen von tektonischer Deformation und das Vorhandensein (wenigstens einzelner) idiomorpher Quarze und Glimmerminerale. Tektonische Deformation ist in den älteren TIB-Graniten regelmäßig zu beobachten und äußert sich in einer bevorzugten Ausrichtung des gesamten oder eines Teils des Mineralbestandes. Vor allem die plattigen Glimmerminerale neigen zur Einregelung und bilden gestreckte, parallel verlaufende Aggregate oder unregelmäßig im Gestein verteilte Ansammlungen. Ein Teil des Quarzes kann zuckerkörnig granuliert sein (meist nur auf einer Bruchfläche eindeutig sichtbar). Idiomorphe Quarze fehlen weitgehend. Alle diese genannten Gefügemerkmale einer Deformation sind ein Ausschlusskriterium bei der Bestimmung!

Die Beschreibung in der Geschiebeliteratur hinsichtlich einzigartiger Gefügemerkmale ist stellenweise unbefriedigend. Zu wenig wird auf die typischen Merkmale eines undeformierten Gefüges eingegangen (idiomorpher Quarz und Biotit). Bilder aus dem Anstehenden und präzisierte Gesteinsbeschreibungen sollen eine Lücke schließen. Hinsichtlich der geringen Ausdehnung der Vorkommen dürften alle anorogenen Ost-Småland-Granite zu den seltenen Geschiebefunden zählen. In diesem Zusammenhang sei auf den Bericht über Geschiebefunde von Öland verwiesen. Dort finden sich die Granite als Nahgeschiebe, ihre Vorkommen liegen nur wenige Kilometer entfernt im Streukegel der Gletscher der letzten Inlandvereisung.

2.1. Götemar-Granit

Das annähernd kreisrunde Massiv des Götemar-Granits liegt östlich von Misterhult am See Götemaren und besitzt einen Durchmesser von etwa 5 km (Abb. 5). Die grobkörnige Variante des Götemar-Granit wurde in mehreren Steinbrüchen abgebaut und unter dem Handelsnamen „Gotenrot“ vermarktet.

Abb. 3: Blick in den Steinbruch Kråkemåla 1 (Probenr. S31) .
Abb. 4: Götemar-Granit, leicht gerundeter Block als Nahgeschiebe, kurz vor dem Steinbruch Kråkemåla. Bildbreite ca. 30 cm.
Abb. 5: Skizze des Götemar-Massivs, Grafik aus kristallin.de, leicht verändert. Das Götemar-Massiv wird durch eine große N-S streichende Störung getrennt, mit einem horizontalen Versatz von 200 m und einem vertikalem Versatz von etwa 500 m im westlichen Teil. Im westlichen Teil tritt ein tieferer Teil des Massivs an die Oberfläche.

Vom Götemar-Granit sind fein-, mittel- und grobkörnige sowie porphyrische Gefügevarianten und Aplite bekannt. Auch Pegmatite – innerhalb des TIB nur sehr spärlich zu finden – treten auf (Abb. 16-17). Die Kontakte zum umgebenen TIB-Granit sind scharf, Xenolithe kommen im Götemar-Granit nicht vor.

Eine Datierung anhand von Zirkonen ergab ein Gesteinsalter von 1.452 ± 9 Ma (ÅHÄLL 2001). Die Entstehungsgeschichte des Massivs ist durch wiederholte Abkühlungs- und Aufheizphasen und mehreren Magmaschüben geprägt. Ihre Platznahme in etwa 4-8 km Tiefe fand während einer Zeit regionaler Deformation statt, umfasste aber nur einen Zeitraum von etwa 20-30 ka, was die Abwesenheit von Deformationsstrukturen innerhalb des Götemar-Granits erklären könnte (FRIESE 2015).

Das Granitmagma enthielt große Mengen an leichtflüchtigen Bestandteilen (sog. Volatile), vor allem Fluor, das zu durchschnittlich 0,43% im Granit enthalten ist und als Fluorit (CaF2) Spalten und Klüfte ausfüllt. Auch das häufige Auftreten von Pegmatiten (teilweise mit Beryll und Topas) wird auf den hohen Gehalt an Volatilen zurückgeführt (KRESTEN & CHYSSLER 1976). Erwähnenswert ist weiterhin ein hoher Gehalt an radioaktiven inkompatiblen Elementen: Radium über 100 Bq/kg (BERGMANN et al. 1998) sowie die höchsten gemessenen Thorium- und Urangehalte in schwedischen Graniten (WILSON & AKERBLOM 1980).

Beschreibung

Der Götemar-Granit ist ein grobkörniger und undeformierter Alkalifeldspatgranit aus rotbraunem Alkalifeldspat und dunkelgrauem Quarz. Die Feldspäte erreichen eine Größe von 2 cm und bilden häufig Karlsbader Zwillinge. Quarz füllt die Räume zwischen den größeren Alkalifeldspäten und kommt in mehreren Generationen vor. Rundliche (xenomorphe) bis kantige (hypidiomorphe) Körner überwiegen mengenmäßig, vereinzelt sind größere Quarze mit einer bläulichen Zonierung zu beobachten (1. Quarz-Generation). In geringer Menge treten auch kleine idiomorphe Quarze auf, u. a. als Einschluss innerhalb der Alkalifeldspäte.

Grüner oder gelblicher Plagioklas ist in der Regel nur spärlich vorhanden. Die Plagioklase können eine starke Zonierung aufweisen und treten auch als Einschluss innerhalb der Alkalifeldspäte auf; Plagioklas-Säume um die Alkalifeldspäte sind selten. Dunkle Minerale kommen in geringer Menge vor. Neben Biotit und Magnetit entdeckt man regelmäßig Aggregate von Hellglimmer (Muskovit) sowie violetten Fluorit und braunen bis gelblichen Titanit. Weitere Akzessorien sind Zirkon, Monazit, Apatit und Topas.

Abb. 6: Grobkörniger Götemar-Granit aus dem Steinbruch Kråkemåla 1 (S31).
Abb. 7: Aufnahme unter Wasser.
Abb. 8: Nahaufnahme: runde bis kantige Quarzkörner, teilweise auch kleine idiomorphe Quarze.
Abb. 9: Größere runde Quarze mit bläulicher Zonierung. Rechts der Bildmitte ein Alkalifeldspat mit einem gelblichen Plagioklas-Kern. Links unterhalb der Bildmitte violetter Fluorit, am rechten Bildrand etwas gelblicher Titanit.
Abb. 10: Halde mit Bruchmaterial im Steinbruch Kråkemåla 1.

Aus dem Steinbruch Kråkemåla 1 sind schmale Sandstein-Gänge innerhalb des Granits bekannt. Bei einem Besuch vor Ort waren diese nicht auffindbar. Dabei soll es sich um kambrischen Sandstein handeln, der auch heute noch südlich von Oskarshamn Teile des präkambischen Grundgebirges bedeckt. Im Götemar-Granit treten weiterhin Klüfte auf, die mit Fluorit und/oder Quarz, Glimmer, Chlorit, Calcit oder Erz gefüllt sind und auch den kambrischen Sandstein durchschneiden (KRESTEN & CHYSSLER 1976). Eine Datierung einer Fluorit-Calcit-Galenit-haltigen Kluft wurde auf 405 ± 27 Ma datiert (SUNDBLAD et al. 2004).

Abb. 11: Mit violettem Fluorit gefüllte Kluft im Götemar-Granit, Bildbreite 22 cm.
Abb. 12: Nahaufnahme einer Probe mit würfelförmigen Fluoritkristallen.
Abb. 13: Kluftfüllung mit großen Hellglimmer-Blättchen und Quarz.

Gässhult liegt am südlichen Rand des Götemar-Plutons. Im Wald, etwa 600 m nordwestlich der Ortschaft kann man Nahgeschiebe des Götemar-Granits sammeln. Schließlich erreicht man einen kleinen Kiesschurf sowie eine Halde mit Bruchmaterial des Götemar-Granits, der hier etwas anders aussieht als in Kråkemåla. Weitere Anstehendproben auf skan-kristallin.de.

Abb. 14: Porphyrischer Götemar-Granit von einer Halde mit Bruchmaterial bei Gässhult (S255); Aufnahme unter Wasser.
Abb. 15: Nahaufnahme. Der Granit enthält neben grauen auch einige helle Quarze sowie etwas mehr dunkle Minerale.

Der Kiesschurf dürfte unmittelbar an der Grenze zum Götemar-Pluton liegen. Stellenweise sind hier anstehende Pegmatit- und schriftgranitische Partien zu sehen. Pegmatite sind eine Besonderheit in Småland, denn sie kommen innerhalb der älteren Granite des TIB nur sehr spärlich vor.

Abb. 16: Anstehender Pegmatit des Götemar-Granits, Bildbreite 32 cm.
Abb. 17: Schriftgranitische Partie im Pegmatit. Bildbreite 42 cm.
Abb. 18: Götemar-Granit, Nahgeschiebe aus Gässhult (S255), Aufnahme unter Wasser. Durch Verwitterung nimmt der Alkalifeldspat eine hellrote Färbung an. Oberflächlich angeschlagene Quarze wirken hell, nur die etwas tiefer liegenden Quarze sehen dunkelgrau aus.
Abb. 19: Nahaufnahme mit einzelnen idiomorphen Quarzen.
Abb. 20: Links unten ein Plagioklas-Einschluss innerhalb eines Alkalifeldspats.

In unmittelbarer Nähe zum Götemar-Pluton konnte ein Aplitgang beprobt werden. In einem Straßenaufschluss fanden sich etwa 20-30 cm breite Gänge eines Aplits und eines Pegmatits, die zunächst parallel und scharf voneinander getrennt verliefen. In der Nähe eines Diabasganges fand offenbar eine Vermengung von Aplit und Pegmatit statt. Abb. 21 zeigt eine Probe dieses Mischgesteins mit feinkörniger aplitischer Grundmasse und großen Feldspat- und Quarz-Kristallen (Xenokristallen) aus dem benachbarten Pegmatit.

Abb. 21: Götemar-Aplit mit großen Xenokristallen von Feldspat und Quarz; Straßenaufschluss unmittelbar südlich des Götemar-Plutons (S256).
Abb. 22: Nahaufnahme des gleichen Steins. Die großen Alkalifeldspat-Einsprenglinge mit perthitischer Entmischung und die abgerundeten, dunklen und zonierten Quarze stammen aus dem Pegmatit. Rechts unten im Bild etwas Pyrit mit bunten Anlauffarben, am rechten oberen Bildrand der Kontakt dieses Mischgesteins zum Diabas-Gang.

2.2. Jungfrun-Granit

Zwischen Oskarshamn und dem nördlichen Teil von Öland liegt die kleine Insel Blå Jungfrun (Abb. 2). Einst wurde hier der Jungfrun-Granit (Handelsname „Virgo-Granit“) als Werkstein abgebaut, der sich durch die günstige Insellage leicht mit dem Schiff abtransportieren ließ. Blå Jungfrun ist seit 1926 Naturschutzgebiet und heute ein beliebtes Ausflugsziel. Im Sommer sind Tagesausflüge von Oskarshamn oder Byxelkrog auf Öland möglich. Eine Mitnahme von Gesteinsproben oder auch nur losen Steinen ist nicht gestattet, daher liegen bislang auch nur wenige Vergleichsproben vom Jungfrun-Granit vor.

Die beste Gelegenheit, einen Jungfrun-Granit als Nahgeschiebe zu finden, bieten die Strände im Nordwesten von Öland (Abb. 1). Allerdings kommt er auch hier in seiner typischen und grobkörnigen Ausbildung nur vereinzelt vor, obwohl das Granitmassiv keine 10 km entfernt liegt. In Norddeutschland dürfte das Gestein nur sehr selten als Geschiebe auftreten.

Man kann annehmen, dass Jungfrun- und Götemar-Granit in weiten Teilen ähnliche Gefügevarianten ausbilden. Während vom Götemar-Massiv grob-, mittel- und feinkörnige sowie porphyrische Gefügevarianten bekannt sind, fehlen vom Jungfrun-Massiv entsprechende Vergleichsproben. Markante Unterschiede sind allenfalls bei den grobkörnigen Varianten zu erwarten.

Beschreibung

Der Jungfrun-Granit ist grobkörniger als der Götemar-Granit und enthält mehr idiomorphe Quarze, die zudem zur Kranzbildung um die Alkalifeldspäte neigen. Rotbrauner, im angewitterten Zustand blassroter Alkalifeldspat erreicht eine Größe von 3-5 cm und ist klarer ausgeformt als im Götemar-Granit (mehr rechteckige Umrisse). Die teils runden, teils idiomorphen Quarzkörner sind sehr dunkel. Auch einige größere runde Quarze (bis 8 mm) treten auf, eine Zonierung wie im Götemar-Granit ist aber nicht erkennbar oder nur gering ausgeprägt. Plagioklas findet sich in etwas größerer Menge und ist rot bis rotbraun, manchmal auch grün gefärbt. Vereinzelt bildet er einen dicken grünen Saum um einzelne Alkalifeldspäte. Dunkle Minerale (Biotit) sind nur in geringer Menge enthalten. Akzessorisch kann Titanit auftreten.

Einen Jungfrun-Granit als Nahgeschiebe zeigt Abb. 1, weitere Bilder der Exkursionsbericht Öland; Abbildungen von Anstehendproben auf kristallin.de und skan-kristallin.de.

Auf dem Friedhof St. Thomas Kirchhof in Berlin-Neukölln (52.472419, 13.429770) befindet sich eine historische Grabstelle aus Jungfrun-Granit, eine außergewöhnliche Entdeckung hinsichtlich der kurzen Betriebszeit der Steinbrüche auf Blå Jungfrun von der Jahrhundertwende bis zum Jahr 1926! Der Granit zeigt alle charakteristischen Merkmale des Jungfrun-Granits: Alkalifeldspat bis 5 cm, rotbrauner Plagioklas und eine Kranzbildung der idiomorphen Quarze um die Alkalifeldspäte.

Götemar- und mehr noch der Jungfrun-Granit, weisen eine Ähnlichkeit mit porphyrischen Rapakiwis auf. Dies betrifft die Färbung von Alkalifeldspat, Quarz und Plagioklas sowie das Vorhandensein mehrerer Quarzgenerationen, einer Tendenz zur Ausbildung idiomorpher Quarze und einer Kranzbildung um größere Alkalifeldspat-Einsprenglinge. Säume von Plagioklas um runde oder eckige Alkalifeldspäte (Wiborgit-Gefüge) treten im Götemar- und Jungfrun-Granit nur sehr vereinzelt auf.

2.3. Uthammar-Granit

Abb. 27: Uthammar-Granit, loser Gesteinsblock in Uthammars Udde, Breite 30 cm.

Das Küstengebiet in Ost-Småland war lange Zeit ein bedeutendes Zentrum der Werksteinverarbeitung. Lokalnamen der ostsmaländischen Granite, wie sie auch Einzug in die Geschiebeliteratur fanden, gehen bisweilen auf ihre geographische Lage als auf speziellen Gefügemerkmalen zurück. So wurden die Granite nordöstlich vom Küstenort Uthammar als Uthammar-Granit, jene südöstlich davon als Virbo-Granit bezeichnet. HOLMQVIST 1906 (später auch HESEMANN 1975:36-37) hebt die rapakiwiähnlichen Eigenschaften einiger dieser Granite hervor (und meint die anorogenen Ost-Småland-Granite), stellt aber gleichzeitig Ähnlichkeiten zu den TIB-Graniten heraus. Das unterschiedliche Alter dieser Granite war damals noch nicht bekannt.

Nach HESEMANN 1975:37 und ZANDSTRA 1988 erstreckt sich das Verbeitungsgebiet des Uthammar-Granites über das Küstengebiet zwischen Västervik und Oskarshamn (Luftlinie ca. 55 km!). Diese Auffassung kann heute als veraltet angesehen werden. In der schwedischen Literatur wird nur das kleine Massiv des jüngeren anorogenen Granits als Uthammar-Granit bezeichnet, vom Virbo-Granit ist gar keine Rede (vgl. BRUUN et al 1991, CRUDEN 2008). Die längliche, etwa 8 x 3,5 km große Intrusion liegt ca. 14 km nordöstlich von Oskarshamn. Sie umfasst die Gebiete entlang der Bucht von Figeholm (Figeholmsfjärden) und setzt sich unter Wasser fort. Die Ausdehnung des Massivs an der Erdoberfläche wurde durch aeromagnetische Messungen ermittelt (CRUDEN 2008) und weicht von der Darstellung in älteren Karten ab.

Abb. 28: Uthammar-Granit, Steinbruch am Uthammarvägen, Aufnahme unter Wasser (S32).
Abb. 29: Auf der Nahaufnahme erkennt man einen größeren Quarz mit bläulicher Zonierung und mit Quarz verheilte Risse in einem Alkalifeldspat (linker Bildrand).

Beschreibung

Der Uthammar-Granit ist ein grobkörniger Alkalifeldspatgranit aus hellrotem Alkalifeldspat und hellem Quarz. Die Feldspäte weisen kräftige perthitische Entmischungen auf und erreichen eine Größe von 2 cm. Sie sind unregelmäßig eckig geformt, nur einige von ihnen weisen einen klar rechteckigen Umriss auf. Bei Verwitterung kann der Feldspat einen orangeroten Farbton annehmen. Klarer bis leicht trüber, manchmal auch bläulicher und xenomorpher Quarz füllt die Räume zwischen den Alkalifeldspäten. Kleine idiomorphe Quarze treten vereinzelt innerhalb der roten Feldspäte auf. Eigenständiger Plagioklas (grünlich oder rötlich) sowie dunkle Minerale (Biotit) sind nur in geringer Menge enthalten. Biotit bildet regelmäßig sechseckige idiomorphe Plättchen, ein wichtiger Hinweis auf das undeformierte Mineralgefüge. Gelber Titanit kann in größerer Menge innerhalb der Biotitaggregate auftreten. Hinzu kommen weitere Merkmale, die aber nicht in jedem Handstück zu beobachten sind:

  • Einzelne Alkalifeldspäte sind vollständig von xenomorphem Quarz umgeben (Abb. 27).
  • Innerhalb der Alkalifeldspäte finden sich parallele, mit farblosem Quarz gefüllte Risse (Abb. 29). Sie sind wahrscheinlich auf eine Deformationen der Feldspäte während der Platznahme des Magmas zurückzuführen (sog. magmatische Deformation).
  • Vereinzelt treten größere Quarze mit einer bläulichen Zonierung auf, ähnlich denen im Götemar-Granit (bisher nur auf Bruchflächen, nicht auf angewitterten Außenseiten beobachtet; Abb. 29).

Der Uthammar-Granits kann leicht mit grobkörnigen roten Småland-Graniten (TIB-Graniten) verwechselt werden. Hier tritt Biotit allerdings nicht idiomorph, sondern in Form von Ansammlungen oder streifigen Aggregaten auf. Die eindeutige Bestimmung des Uthammar-Granit als Geschiebe ist anspruchsvoll, man muss gezielt die Merkmale eines undeformierten Gefüges auffinden. Weitere Anstehendproben auf skan-kristallin.de.

Abb. 30: Uthammar-Granit, Geschiebe von Äleklinta auf Öland. Breite 18 cm.

Auf einem gerodeten Waldstück im südöstlichen Teil des Uthammar-Plutons fanden sich zahlreiche Großgeschiebe, bei denen es sich überwiegend um Nahgeschiebe handeln dürfte (s. Abb. 37).

Abb. 31: Gerodete Waldfläche im Uthammar-Pluton (etwa 57.352546, 16.548156).
Abb. 32: Uthammar-Granit, Bildbreite 40 cm.
Abb. 33: Orangefarbener Granit, sehr wahrscheinlich aus dem westlichen Teil des Uthammar-Plutons („undeformierter Virbo-Granit“). Bildbreite 35 cm.
Abb. 34: Blassroter Småland-Granit mit Blauquarz.

4. Virbo-Granit

Der Virbo-Granit gehört nicht zur Suite der anorogenen Ost-Småland-Granite, sondern zu den älteren TIB-Graniten. Ursprünglich wurden die Granite südöstlich vom Küstenort Uthammar so bezeichnet, benannt nach der Hofstelle Virbo, nördlich des Flusses Virån. Später war Virbo-Granit eine Handelbezeichnung für Granite aus dem Gebiet bei Saltvik, einem kleinen Ort südwestlich von Uthammar (WIK et al 2005:41; Lage der Steinbrüche in BRUUN et al 1991). Hier stehen grobkörnige TIB-Granite an, sowohl massige als auch stärker deformierte Varianten, die als beliebter Werkstein auch nach Deutschland exportiert wurden (s. Abb. 51-58).

In der Geschiebeliteratur besteht eine verwirrende Sprachregelung zum Virbo-Granit. HESEMANN 1975: 36f beschreibt eine undeformierte, „den finnischen Pyterliten ähnelnde“ Variante, die aus südwestlichen Teil des Uthammar-Plutons stammen dürfte damit ein jüngerer anorogener Granit ist. ZANDSTRA 1988: 282 unterscheidet einen „massigen“ und einen „deformierten“ Typ, bei beiden handelt es sich um Varianten aus der Gruppe grobkörniger TIB-Granite im Raum Saltvik. Offensichtlich wurden also zwei Granite unterschiedlichen Alters mit dem gleichen Namen belegt, weiterhin Ähnlichkeiten zwischen diesen Graniten erörtert (z. B. HESEMANN 1975:37) was aus geschiebekundlicher Sicht wenig befriedigend ist.

Die Bezeichnung Virbo-Granit kann für die grobkörnigen und leicht bis mäßig deformierten TIB-Granite aus dem Gebiet Saltvik beibehalten werden, wenn man die begriffliche Unschärfe in Kauf nimmt, dass der Ort Virbo innerhalb der anorogenen Intrusion liegt. Es handelt sich um charakteristische Ost-Småland-Granite, die als Geschiebe erkennbar und nach bisheriger Kenntnis als Leitgeschiebe geeignet sind. Alternativ könnte man die Bezeichnung „Saltvik-Granit“ wählen, die sich allerdings erst einmal durchsetzen müsste (vgl. die Diskussion zur Namensgebung auf rapakivi.dk). Das Virbo-Granitgebiet ist in etwa so groß wie der Uthammar-Pluton und beheimatet eine Reihe von Gefügevarianten auf engem Raum.

Beschreibung

Zwei Varianten der grobkörnigen Granite aus dem Gebiet um Saltvik sind typische Ost-Småland-Granite, ein homogener, massiger und eine deformierter, augengneisartiger Typ (Beschreibung in ZANDSTRA 1999: 232-234 und SMED & EHLERS 2002:130). Beide führen stets, manchmal auch reichlich gelben Titanit.

Abb. 47-48 und 35 zeigt den massigen und nur wenig deformierten Typ. Der orangerote Alkalifeldspat erreicht eine Größe von mindestens 2-3 cm, vereinzelt finden sich auch größere Kristalle (häufig als Karlsbader Zwilling). Quarz bildet weiße bis bläuliche und massige Aggregate bis 1 cm. Plagioklas fehlt, dunkle Minerale (Biotit) kommen nur in geringer Menge vor. In den Biotit-Aggregaten findet sich etwas gelblicher Titanit.

Abb. 35 Virbo-Granit, massiger Typ. Geschiebe von Äleklinta auf Öland, Breite 10 cm.

Der deformierte Virbo-Granit (Abb. 44-46 und 36) enthält mehr dunkle Minerale (Biotit und chloritähnliche Minerale) sowie reichlich hellgelben Titanit. Zusammen mit zerdrücktem Quarz bilden sie eine charakteristische Ketten-, Flaser- oder Netztextur zwischen den Feldspäten. Die Größe der meisten Feldspäte beträgt 2-3 cm, einzelne werden bis 5 cm groß. Sie weisen eine kräftige perthitische Entmischung auf und bilden oft Karlsbader Zwillinge. Ihre Farbe schwankt zwischen hellrot, orangerot bis dunkelrot. Je nach Grad der Deformation besitzen sie eine eckige, abgerundete oder augenförmige Gestalt. Der Anteil an epidotisiertem grünem, seltener auch weißem Plagioklas ist variabel, ebenso der Quarzanteil, teils in bläulichen und intakten, 4-5 mm großen Aggregaten, teils in zuckerkörnigen Massen. Können die Mineralanteile auch in weiten Grenzen schwanken, sind die Erkennungsmerkmale des Virbo-Granits seine Grobkörnigkeit, die Ketten-, Flaser- oder Netztextur der Minerale und der hohe Titanitgehalt.

Abb. 36: Virbo-Granit, deformierter Typ, Geschiebe von Eskilslund auf Öland, Breite 17 cm.
Abb. 37: Uthammar-Intrusion und Virbo-Granitgebiet mit Probepunkten (1 Quadrant = 5 km). Die schwarze Linie zeigt die mittels aeromagnetischer Messungen ermittelten Grenzen der Intrusion (nach CRUDEN 2008).

Der südwestliche Teil der Uthammar-Intrusion und die benachbarten TIB-Granite wurden auf mehreren Exkursionen beprobt, insbesondere der Grenzbereich beider Granit-Generationen. Vom Uthammar-Granit liegen zwar diverse Vergleichsproben aus dem Ostteil vor, wo die als Werkstein geeigneten mafitarmen Varianten anstehen. Die Gefügevarianten im Südwesten sind weitgehend unbekannt, zumal das flache und sumpfige Gelände kaum Aufschlüsse bietet. Abb. 38 zeigt einen Uthammar-Granit (HESEMANNS „undeformierten Virbo-Granit“?) aus dem Steinbruch Råsbäck (vgl. auch skan-kristallin.de). Der mittelkörnige und orangefarbene Granit weist keine hervorstechenden Merkmale auf und dürfte kaum als Leitgeschiebe in Frage kommen. Heller Quarz ist ganz überwiegend xenomorph entwickelt; Plagioklas fehlt, dunkle Minerale sind nur wenig enthalten. Die in HESEMANN 1975:36 genannten, „finnischen Pyterliten ähnelnden“ Merkmale fehlen.

Abb. 38: Anorogener Granit aus dem Steinbruch Råsbäck im Südwesten der Uthammar-Intrusion (S85); Aufnahme unter Wasser.
Abb. 39: Nahaufnahme des Gefüges.

Aus dem unmittelbaren Randbereich der anorogenen Uthammar-Intrusion stammt die Probe Abb. 40. Die Grenze zu den älteren TIB-Graniten liegt wahrscheinlich im Fluss Virån. Auffällig sind die nahezu parallel, durch die gesamte Probe verlaufenden hellen Linien innerhalb der Feldspäte, ähnlich perthitischen Entmischungen. Es könnte sich dabei aber auch um Risse handeln, die später verfüllt wurden. Das Gestein enthält recht wenig Quarz. Nach CRUDEN 2008:26 weist der Granit 5 Meter vom Rand der Intrusion keine Anzeichen duktiler Deformation, lediglich Spuren einer hydrothermalen Alteration auf.

Abb. 40: Probe vom Rand der anorogenen Uthammar-Intrusion (S86). Aufnahme unter Wasser.
Abb. 41: Nahaufnahme des Gefüges.

Nur wenige Meter entfernt steht ein kleinkörniger porphyrischer und etwa 300 Millionen Jahre älterer TIB-Granit an. Er wurde durch den Aufstieg der Intrusion ebenfalls hydrothermal überprägt (CRUDEN 2008:3).

Abb. 42: kleinkörniger porphyrischer TIB-Granit an der Grenze zur anorogenen Intrusion (S87). Aufnahme unter Wasser.
Abb. 43: Nahaufnahme einer weiteren Probe aus dem gleichen Aufschluss. Augenförmige Feldspäte und zerdrückte Quarzmassen weisen auf eine tektonische Deformation des Gesteins hin.

Etwa 200 m weiter südlich findet sich ein deutlich grobkörniger Gneisgranit mit Augentextur (S87; Virbo-Granit i. e. S.). Streifige Ansammlungen mit dunklen Mineralen zwischen den Feldspäten enthalten reichlich gelblichen Titanit.

Abb. 44: Roter Gneisgranit (Virbo-Granit) mit zerdrücktem, teils bläulichem Quarz. Aufnahme unter Wasser.
Abb. 45: Polierte Schnittfläche eines ähnlichen, etwas weniger deformierten Granit aus einem Straßenaufschluss bei Dragskär (S33).
Abb. 46: Nahaufnahme. Das Gestein enthält etwas grünlichen Plagioklas, rote Hämatitflecken sowie reichlich gelblichen Titanit.

Die nächsten zwei Anstehendproben aus der Umgebung von Saltvik zeigen massige und nur wenig deformierte Varianten des Virbo-Granits. Die grobkörnige rote bis orangefarbene Variante ist ein auffälliges Gestein und als Leitgeschiebe geeignet (vgl. Geschiebefund Öland, Abb. 35).

Abb. 47: Virbo-Granit, massige Variante (S88). Aufnahme unter Wasser.
Abb. 48: Nahaufnahme.
Abb. 49: Bräunlichrote Variante (S88).
Abb. 50: Auch porphyrische Granite mit größeren Alkalifeldspat-Einsprenglingen kommen in diesem Gebiet vor. Anstehender Fels bei Kvarnviken.

Der Virbo-Granit, einst ein beliebter Werkstein, findet sich z. B. in Berlin am Sockel der Siegessäule (Abb. 51-58). Das variantenreiche Gefüge des Virbo-Granits lässt sich hier bequem an polierten Schnittflächen studieren.

2.5. Literatur

Es existiert eine Reihe neuerer Publikationen zu den Graniten in Ost-Smaland, in diesem Gebiet wurden geologische Erkundungen für die Errichtung eines Endlagers für radioaktiven Abfall durchgeführt.

ÅBERG G, LÖFVENDAHL R & LEVI B 1985 The Götemar granite – isotopic and geochemical eveidence for a complex history of an anorogenic granite, GFF, 106, 327-333.

ÅHÄLL K-I 2001 Åldersbestämning av svårdaterade bergarter i sydöstra Sverige –
SKB Rapport R-01-60, Svensk Kärnbränslehantering AB, Karlstad Universitet, ISSN 1402-3091.

BERGMAN S, HOGDAHL K, NIRONEN M, OGENHALL E, SJOSTROM H, LUNDQVIST L & LATHINEN R 1998 Timing of Palaeoproterozoic intra-orogenic sedimentation in the central Fennoscandian Shield: evidence from detrital zircon in metasandstone – Precambrian Res 161, 231-249.

BRUUN A, KORNFÄLT K-A, SUNDBERG A, WIK N-G, WIKMAN H & WIKSTRÖM A 1991 Malmer, industriella mineral och bergarter i Kalmar Län, SGU Rapporter och Meddelanden Nr. 65, Uppsala 1991.

CRUDEN A R 2008 Emplacement mechanisms and structural influences of a younger granite intrusion into older wall rocks – a principal study with application to the Götemar and Uthammar granites – R-08-138, Department of Geology, University of Toronto.

FRIESE N 2009 Tectonically-controlled emplacement mechanisms in the upper crust
under specific stress regimes: case studies – Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultäten der Georg-August-Universität zu Göttingen, Göttingen 2009.

FRIESE N, VOLLBRECHT A, TANNER D C, FALLBUSCH W & WEIDEMANN M 2015 Multi-stage emplacement of the Götemar Pluton, SE Sweden: New evidence inferred from field observations and microfabric analysis, including cathodoluminescence microscopy.

HOLMQVIST P J 1906 Studien über die Granite von Schweden – Bulletin of the Geological Institution of the University of Uppsala VII – S. 77-269.

HESEMANN J 1975 Kristalline Geschiebe der nordischen Vereisungen – 267 S., 44 Abb., 8 Taf., 1 Kt., Krefeld (Geologisches Landesamt Nordrhein-Westfalen).

KRESTEN P & CHYSSLER J 1976 The Götemar massif in south-eastern Sweden: A reconnaissance survey – Geologiska Föreningens i Stockholm Förhandlingar 98, 155–161.

LINDROOS H 2004 The potential for ore, industrial minerals and commercial stones in the Simpevarp area – MIRAB Mineral Resurser AB October 2004.

SMED P & EHLERS 2002 Steine aus dem Norden – Bornträger-Verlag Stuttgart, 1. Auflage 1994, 2. Auflage 2002.

SUNDBLAD K, ALM E, HUHMA H, VAASJOKI M & SOLLIEN D B 2004 Early Devonian tectonic and hydrothermal activity in the Fennoscandian Shield; evidence from calcite-fluoritegalena mineralization – Mertanen S (ed), Extended abstracts, 5th Nordic Paleomagnetic workshop. Supercontinents, remagnetizations and geomagnetic modelling., Geological Survey of Finland, p. 67–71.

WIK N-G, STEPHENS M B & SUNDBERG A 2005 Beskrivning till regional berggrundskarta över Kalmar län, Sveriges Geologiska Undersökning (SGU) Ba 66, Uppsala, 50 S.
WILSON M R & ACKERBLOM G 1980 Uranium enriched granites in Sweden 1980.

ZANDSTRA J G 1988 Noordelijke Kristallijne Gidsgesteenten ; Een beschrijving van ruim tweehonderd gesteentetypen (zwerfstenen) uit Fennoscandinavië – XIII+469 S., 118 Abb., 51 Zeichnungen, XXXII farbige Abb., 43 Tab., 1 sep. Kte., Leiden etc.(Brill).

ZANDSTRA JG 1999 Platenatlas van noordelijke kristallijne gidsgesteenten, Foto’s in
kleur met toelichting van gesteentetypen van Fennoscandinavië – XII+412 S.,
272+12 unnum. Farb-Taf., 31 S/W-Abb., 5 Tab., Leiden (Backhuys).

2.6. Verzeichnis der Probenlokalitäten

S31: Götemar-Granit im Steinbruch Kråkemåla 1 (57.47796, 16.63519).
S32: Uthammar-Granit; Steinbruch am Uthammarsvägen zwischen Uthammar und Uthammars Udde (57.38170, 16.60730).
S33: Virbo-Granit; 300 m S Brücke über den Virån bei Virbo an der Straße nach Dragskär (57.32838, 16.53400).
S85: Uthammar-Granit („undeformierter Virbo-Granit“), Steinbruch a.d. linken Seite vor Erreichen des verlassenen Hofes Råsbäck (57,343209, 16,554246).
S86: Uthammar-Granit („undeformierter Virbo-Granit“) vom unmittelbaren Rand der Intrusion; T-Kreuzung a.d. Zufahrt zum Gut Virbo (57.331628, 16.533572).
S87: Virbo-Granit (TIB) am Kontakt zur Uthammar-Intrusion; wie S 86, Straßenaufschluss einige Meter weiter Richtung Dragskär (57.32953, 16.53396).
S88: Virbo-Granit, massiger Typ; Straßenaufschluss an der Straße nach Saltvik (57.301868, 16.471804).
S255: Götemar-Granit, Pegmatit, Schriftgranit; Nahgeschiebe Götemar-Granit; Halde und Kiesschurf sowie anstehendes Gestein nördlich von Gässhult (57.45415, 16.60078).
S256: Mischgestein aus Aplit und Pegmatit am Rande des Götemar-Massivs; Straßenaufschluss (57.45053, 16.63260).